1.TAG Das Licht – Tag und Nacht, Himmel und Erde | 2.TAG | 3.TAG | 4.TAG | 5.TAG | 6.TAG | 7.TAG
Nr.1 Die Vorstellung des Chaos  |  Nr.2 Im Anfange schuf Gott Himmel und Erde  |  Nr.3 Nun schwanden vor dem heiligen Strahle
sujet Tag 1
Nr. 3
URIEL (TENOR): ARIE MIT CHOR
Nun schwanden vor dem heiligen Strahle
Des schwarzen Dunkels gräuliche Schatten;
Der erste Tag entstand.
Verwirrung weicht, und Ordnung keimt empor.
Erstarrt entflieht der Höllengeister Schaar
In des Abgrunds Tiefen hinab,
Zur ewigen Nacht.
CHOR:
Verzweiflung, Wuth und Schrecken
Begleiten ihren Sturz.
Und eine neue Welt
Entspringt auf Gottes Wort.

Nr. 3
URIEL (TENOR): ARIE MIT CHOR
Nun schwanden vor dem heiligen Strahle

Besetzung:
T, Chor; 2 Fl, 2 Ob, 2 Fg, 2 Hrn, 3 Pos, Kfg, Str – A-Dur.
Andante ab T. 53: Allegro moderato

Es ist die erste geschlossene Musiknummer in diesem Werk: eine zweiteilige Arie (Aa + Ab), gefolgt von einem zweiteiligen Chor (Ca + Cb); dann kommt eine abgekürzte und stark variierte Wiederholung von Ab mit einer ebenfalls abgewandelten Wiederholung von Ca + Cb. Das dualistische Thema von Aa ist vom Text angeregt: Bei dem Bild vom »heiligen Strahle« spielen die Flöten als Symbol der hellen Farben die Tenormelodie zwei Oktaven höher mit; sie schweigen, wenn von »Dunkel« und »Schatten« die Rede ist. Trotzdem ist in der Melodie der Text Diener und die Musik Herrin, denn vollständig erscheint das Thema nur in den Instrumenten. Mit dem Abschnitt Ab folgt ein stärkerer Kontrast: Das Orchester »erstarrt« in einem fz gespielten, tonal weit von dem A-Dur des Anfangs entfernten c-Moll-Dreiklang, den der Tenor im Vordersatz der musikalischen Periode mit den Worten »Erstarrt entflieht der Höllengeister Schaar« unbegleitet auf- und absteigend durchmisst, um im Nachsatz zu den Worten »in des Abgrunds Tiefen hinab« eine durch die Oktave absteigende c-Moll- Tonleiter zu singen. Swietens Empfehlung: »Es dürfte gut seyn, wenn das Schlußritornell der Arie den Chor ankündigte und dieser dann sogleich einfiele um die Empfindungen der entfliehenden Höllengeister auszudrükken«, hat Haydn auf eine radikale Weise umgesetzt, indem er auf ein instrumentales Nachspiel (»Schlußritornell«) nach dem Abschnitt Aa + Ab ganz verzichtet und den von der Bass-Posaune und dem Kontrafagott verstärkten Chorbass vor der letzten Note des Solo-Tenors im wahrsten Sinne des Wortes »einfallen« lässt. Darüber hinaus verflicht er Arie und Chor, indem er zwischen dem ersten und zweiten Textvortrag von Ca + Cb eine musikalisch abgewandelte Wiederholung von Ab einführt, wodurch er dem Ganzen zu großer musikalischer Wirkung verhilft.

Quelle: FEDER, Georg: Joseph Haydn Die Schöpfung (Kassel 1999), Verlag Bärenreiter


X
button 1button 4button 3

Partitur als Bilder Partitur ansehen
alte Partitur als Bild Erstdruck ansehen