1.TAG | 2.TAG | 3.TAG | 4.TAG | 5.TAG Die Vögel des Himmels, die Lebewesen des Meeres | 6.TAG | 7.TAG
Nr.15 Und Gott sprach: Es bringe das Wasser  |  Nr.16 Auf starkem Fittiche schwinget sich der Adler  |  Nr.17 Und Gott schuf große Walfische
Nr.18 Und die Engel rührten ihr' unsterblichen Harfen  |  Nr.19 In holder Anmut stehn  |  Nr.20 Der Herr ist groß in seiner Macht
sujet Tag 5
Teil II
7. Bild / 5. Tag

Nr. 15
GABRIEL (SOPRAN): REZITATIV MIT BEGLEITUNG
Und Gott sprach: Es bringe das Wasser in der Fülle hervor webende
Geschöpfe, die Leben haben, und Vögel, die über der Erde fliegen mögen
in dem offenen Firmamente des Himmels.

Teil II
7. Bild / 5. Tag
Der erste Auftritt entspricht dem fünften Schöpfungstag und enthält zwei Bilder: das siebte und das achte. In Nr. 15 wird mit den Worten von Gen. I. 20 berichtet, wie Gott die schwimmenden Lebewesen und die Vögel aus dem Wasser hervorgehen lässt. In Nr. 16 werden in einer stellenweise an Milton anklingenden Paraphrase der Adler, die Lerche, die Taube und die Nachtigall genannt.

Nr. 15
GABRIEL (SOPRAN): REZITATIV MIT BEGLEITUNG
Und Gott sprach: Es bringe das Wasser

Besetzung:
S; Str – Allegro fordert eine temperamentvolle Wiedergabe.

Dass der zweite Teil mit einem Rezitativ und dieses mit einem Sextakkord beginnt, als wenn eine unterbrochene Erzählung weitergeführt werden solle, war bei großen Vokalwerken nichts Ungewöhnliches; in dieser Weise fangen beispielsweise der 2. und 3. Akt in Haydns Oper Armida (1783) an. In der Schöpfung knüpft Haydn die Verbindung besonders eng, indem er den zweiten Teil in der Tonart (C-Dur) beginnen lässt, in welcher der erste geendet hatte. Das Ernüchternde des Anfangs mit einem Secco-Rezitativ, wie es Swieten vorgesehen hatte, vermeidet er durch eine Streicherbegleitung.

Quelle: FEDER, Georg: Joseph Haydn Die Schöpfung (Kassel 1999), Verlag Bärenreiter


X
button 1button 4button 3

Partitur als Bilder Partitur ansehen
alte Partitur als Bild Erstdruck ansehen